Mitteilungen

Übung Maschinisten am 14.06.2021

Diesen Montag waren die Maschinisten an der Reihe - passend zu den sommerlichen Temperaturen wurde im örtlichen Bauhof, aufgrund des im Hof vorhandenen Ölabscheiders, mit der festverbauten Schaumzumischung in unserem HLF geübt. Durch den im Fahrzeug fest verbauten Schaumtank mit 120l Fassungsvermögen, kann dem Wasser direkt Schaum in verschiedenen Dosen zugemischt werden - vom leichten benetzten Wasser bis hin zu Schwerschaum. Der Schaum kommt z. B. bei Fahrzeugbränden oder Flüssigkeitsbränden zum Einsatz - daneben gibt es jedoch noch viele weitere Szenarien, wo der Einsatz von Schaum möglich bzw. sinnvoll ist. Natürlich kommt bei der Feuerwehr auch nur ein umweltschonender Schaum zum Einsatz. 

Da wir den Schaum (glücklicherweise) nur selten bei Einsätzen benötigen, ist es umso wichtiger, dass alle Maschinisten regelmäßig damit üben, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Weitere Informationen zur Übung finden Sie hier


Übung Atemschutz Gruppe 1+2 am 07.06.2021

Am Montag 07.06.2021 fand eine Atemschutzübung nur für unsere Atemschutzgeräteträger (AGT) statt. Im ersten Teil wurde die jährliche theoretische Unterweisung durchgeführt. Dieser Teil ist eine wichtige Voraussetzung zum Erhalt der Tauglichkeit unserer Atemschutzgeräteträger. Besprochen wurden Themen wie Ausrüstung und Anforderungen an Atemschutzgeräteträger sowie Einsatzgrundsätze beim Einsatz mit Atemschutz.

Weitere Informationen zur Übung finden Sie hier


Bienen aus Holz von den Haselbachkindern

Damit noch mehr Bienen, Hummeln und andere Insekten die Blumenwiese vor dem FFW-Haus besuchen werden, gestaltete die Kindergruppe des Obst- und Gartenbauvereins Bruckberg „Die Haselbachkinder“ Bienen aus Holz. Die Bienenstecker sollen alle Vorbeikommenden darauf aufmerksam machen, wie wichtig Blumen für Insekten sind und dass diese nicht abgepflückt werden sollen. Wir bedanken uns herzlich bei den Kindern, die bei einer corona-konformen Mitmachaktion kreativ geworden sind.


Übung der Gruppe 1 am 10.05.2021

Die Zugübung im Mai mussten wir aufgrund der Corona-Pandemie nochmal in zwei Übungen aufteilen. Die Gruppe 1 hielt Ihre Übung am Montag 10.05.21 ab - auf dem Programm stand eine Theorieschulung zum Thema Elektroautos. Besprochen wurden Allgemeine Themen, Feuerwehrspezifische Themen, sowie mögliche Einsatztaktiken. Über allem steht in jedem Fall der Eigenschutz der Kameradinnen & Kameraden, weshalb wir auf die Gefahren der Hochvoltanlagen in den Autos besonderes Augenmerk gelegt haben. Unser Stv. Kommandant und Kreisbrandmeister Dominic Brosel hatte hierzu an einem Online-Lehrgang teilgenommen und konnte uns die Inhalte nun übermitteln. Da das Thema "Eigenschutz" im Vordergrund stand, wurde auch auf die Sicherheitstechnische Ausrüstung bei Kleinflugzeugen hingewiesen. In den meisten Kleinflugzeugen ist ein Fallschirm verbaut, der herausgesprengt wird. Wenn das Flugzeug verunfallt, dieser aber noch nicht ausgelöst hat, stellt die Sprengladung des Fallschirms ein enormes Gefahrenpotenzial dar. Da sich der Flugplatz in Petersdorf in unserem näheren Einsatzgebiet befindet, ist, sobald es die Pandemielage zulässt, eine tiefere Schulung in diesem Thema angedacht. Im Praxisteil der heutigen Übung wurde mit der Wärmebildkamera geübt. Gerade auch bei Verkehrsunfällen, ist die Wärmebildkamera ein wichtiges Hilfsmittel um, entweder einen Fahrzeugbrand frühzeitig zu erkennen oder für die Nachkontrolle an einem gelöschten Fahrzeug.

Weitere Informationen zur Übung finden Sie hier


Übungstermine haben sich geändert

Die angekündigte Zugübung im Mai kann leider nicht im geplanten Rahmen stattfinden! Daher wurde ein neuer Termin für die Gruppe 1 festgelegt. Der Termin für die Übung der Gruppe 2 bleibt unverändert am Tag der Zugübung.

  • Übung Gruppe 1 am 10.05.2021 ab 19:30 Uhr
  • Übung Gruppe 2 am 17.05.2021 ab 19:30 Uhr

Neue Austrüstung für Atemschutzgeräteträger

Vor kurzem haben wir mit den Maskenschildern für Atemschutzmasken eine Neuanschaffung für unsere Abteilung Atemschutz erhalten. Mit dieser zusätzlichen Ausrüstung kann Rauch bzw. Qualm (hell/dunkel) simuliert werden, ohne dass das Übungsobjekt eingenebelt werden muss. Somit haben wir noch mehr Möglichkeiten die Atemschutzübungen mit eingeschränkter Sicht durchführen zu können



Übung der Gruppe 2 am 12.04.2021

Am 12.4.2021 fand die erste Übung der Gruppe 2 im Jahr 2021 statt. Auf dem Ausbildungsplan standen die Themen Digitalfunk und technische Hilfeleistung (THL).

Im ersten Teil der Übung konnten die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden den Umgang mit dem Funkgerät bei einer kombinierten Ausbildung aus Theorie- und Praxisteil üben.

Im zweiten Teil der Ausbildung wurde ein Verkehrsunfall eines motorisierten Zweirads simuliert. Nach kurzer Vorbesprechung über den Ablauf eines solchen Einsatzes machten wir uns auf den Weg zum Übungsort. An der Einsatzstelle angekommen konnte eine Person angetroffen und ein Zweirad im Graben aufgefunden werden. Nach erster Erkundung wurde eine weitere Person abseits der Unfallstelle in einer Wiese aufgefunden. Da diese regungslos in der Wiese lag, wurde sofort mit der Erstversorgung der Person begonnen. Zeitgleich wurde die Einsatzstelle abgesichert und mittels Lichtmast ausgeleuchtet. Im weiteren Verlauf der Übung wurde noch mit weiteren technischen Gerätschaften geübt, welche zum Beispiel bei schweren Verkehrsunfällen zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen zur Übung finden Sie hier.


Übung am 29.03.2021

Die geplante Zugübung am 29.03.2021 muss leider aufgrund von einer zu hohen 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ansbach entfallen.

Als Ersatz findet eine Übung nur für Maschinisten in einer kleinen Gruppe statt. Alle Maschinisten und die sich noch in Ausbildung befinden sind hierzu herzlich eingeladen.


Neuer Kommandant für die FFW Bruckberg

In der Gemeinderatssitzung vom 18.02.2021 wurden Maximilian Tobias zum 1. Kommandanten und Dominic Brosel zum 2. Kommandanten bestellt.

Dies ist nach § 8 Abs. (2) des Bayerischen Feuerwehrgesetzes möglich, da im Januar 2021 aufgrund der Pandemie-Situation keine Dienstversammlung der Feuerwehr Bruckberg und die für diesen Zeitpunkt anberaumte Kommandantenwahl stattfinden konnte.

Artur Kraft war deshalb bereit seine Dienstzeit bis zum 28.02.2021 zu verlängern und ich möchte ihm auf diesem Wege herzlich dafür danken. Sicherlich wäre es schön gewesen ihn nach Ablauf seiner Amtszeit in einer Dienstversammlung offiziell zu verabschieden und auf seine lange Zeit als 1. Kommandant der FFW Bruckberg zurück zu blicken.

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wir werden sicherlich, sobald es möglich ist, einen würdigen Rahmen finden dies noch entsprechend nachzuholen. Außerdem ist es selbstverständlich und erforderlich, dass die Dienstversammlung aller Aktiven der FFW Bruckberg, die im Januar entfallene Kommandantenwahl nachholt, wenn die Infektionsbestimmungen dies in einer Präsenzveranstaltung zulassen.

Ich möchte mich bei allen drei Kommandanten herzlich bedanken für diese pragmatische Lösung und dass trotz Corona-Pandemie alles somit gut und zum Wohle der Feuerwehr Bruckberg geregelt ist. Die Bereitschaft in der aktuellen Situation diese Verantwortung zu übernehmen bzw. zu behalten ist nicht selbstverständlich und ich bin froh, dass die FFW Bruckberg in Maximilian Tobias und Dominic Brosel ab dem 01.03.2021 zwei junge, engagierte Führungskräfte hat.

Ursula Weiß

1. Bürgermeisterin


Motorsägen-Lehrgang bei der Feuerwehr Bruckberg

Für die Bewältigung des Einsatzspektrums der Feuerwehren sind Motorsägen unerlässlich. Neben den klassischen Sturmlagen finden sie auch beim Aufsägen von Eisflächen, beim Zuschneiden von Rüsthölzern für technische Hilfeleistungen und zum Aufschneiden von hölzernen Bauteilen von Gebäuden bei der Brandbekämpfung Verwendung. Feuerwehreinsätze mit der Motorsäge sind mit einem hohen Gefahrenpotential verbunden. Die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wer für die jeweiligen Aufgaben ausgebildet ist und seine Kenntnisse durch regelmäßige Übungen und erforderlichenfalls durch zusätzliche Aus- und Fortbildung vertieft. Der Lehrgang ist aus diesem Grund auch für Selbstwerber und Forstwirte voll umfänglich zugelassen und daher sehr beliebt. Es wurde die fachgerechte Arbeitsweise gemäß den Unfallverhütungsvorschriften, feuerwehrspezifische Anforderungen und für die Arbeit mit der Motorsäge erforderliche persönliche Schutzausrüstung behandelt. Ein besonderer Dank gilt den Firmen Sitzmann aus Bechhofen und Fischer aus Neuhöflein, die den Lehrgang maßgeblich unterstützten und natürlich an den Ausbildungsleiter Raimund Großberger. Die theoretische Einweisung fand unter anderem zu den Gefahren, der Funktion von Schutzkleidung, Fällung und der Handhabung und Pflege der Motorsäge statt. Die Praxis erfolgte in Kleingruppen an Holzbeständen. Der Ausbildungsleiter Raimund Großberger (GF der FFW Petersaurach) legte hierbei insbesondere Wert auf die praktische Ausbildung. Die Beurteilung der Situation, das Beherrschen der Schnitttechniken und das sichere Arbeiten sind hier die Hauptbestandteile. Natürlich wurden auch das anschließende Reinigen der Säge und das Schärfen der Kette gelehrt. Das Rettungspunktesystem mit Lotsen wurde in Form eines Rollenspieles vertieft. Wurzelstock und Totholz im Kronenraum waren ebenso ein Thema wie das Einmessen eines stehenden Baumes, um die vorgeschriebene doppelte Baumlänge bei der Fällung zu gewährleisten. Die eigens gegründete WhatsApp Gruppe ermöglichte auch nicht anwesenden Teilnehmern in der Praxis von den Erfahrungen der anderen Gruppe zu profitieren. In Form von Bildern wurde dies dokumentiert. Jeder Teilnehmer erhielt einen umfassenden Schulungsmaterialsatz. In der Praxis mussten die  Teilnehmer am Vormittag die erlernten Fällheberschnitte praktisch üben. Zum Schluss mussten die Teilnehmer noch eine praktische Prüfung absolvieren, bei der sie einen Baum ohne Hilfe beurteilen, fällen und aufarbeiten mussten. In Zeiten von Corona wurde der Lehrgang mit verschärften Hygienevorschriften durchgeführt, leider konnten auf Grund des Lockdown-Light noch nicht alle die Praxis absolvieren, sechs Kameraden stehen zum heutigen Zeitpunkt noch aus. Dies ist geplant im Dezember 2020 nachzuholen. Eine Vielzahl von Lernvideos und Schulungsunterlagen wurden jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt, um das Wissen zu vertiefen. Dankenswerterweise stellte Artur Kraft (Kommandant FFW Bruckberg) die Räumlichkeiten (mit Abstandsregel in dem Unterrichtsraum) im Feuerwehrhaus Bruckberg zur Verfügung. Erfreulich war das Feedback der Teilnehmer, die diese Sonderausbildung als sehr praxisnah empfanden. Unter den insgesamt 16 Teilnehmern waren auch drei Frauen, die ihren Kollegen in nichts nach standen. Alle Teilnehmer erhielten ein „Wald-Set“ in Form eines kleinen Handbuchs, Verbandsmaterial, Pflaster und einer Karte mit der man umgehend Zecken entfernen kann. Abschließend gingen alle Teilnehmer mit einem positiven aber auch respektvollen Gefühl an der Kettensäge auseinander, wohl wissend, dass sie sehr gut vorbereitet sind!


Spende der Werkstatt für behinderte Menschen

Das Versprechen, der Feuerwehr eine nützliche und notwendige Gerätschaft zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses zu schenken, löste nun der Werkstattleiter Marco Michel im Beisein von Bürgermeisterin Ursula Weiß ein. Er übergibt Kommandant Artur Kraft die gewünschte Wärmebildkamera, samt dazugehörigem Kfz.-Ladegerät im Gesamtwert von über 2.000 €. Sie dient zur Unterstützung der Brandbekämpfung, zum Aufspüren und Beobachten von Brandherden und Glutnestern sowie zum Auffinden von Personen. Wärmebildkameras ermöglichen Durchblick bei Rauch, Nebel und Dunkelheit. Wichtig war es Kommandant Kraft, dass es sich bei der Spende um ein Hilfsmittel handelt, welches auch in den Bruckberger Heimen bei Bedarf sinnvoll eingesetzt werden kann. Die Werkstatt für behinderte Menschen will mit dem Geschenk ein Zeichen der Verbundenheit mit der Feuerwehr setzen und sich für den unermüdlichen Einsatz in der Vergangenheit bedanken. Herrn Marco Michel, stellvertretend für die Wertstatt für behinderte Menschen, gilt daher der besondere Dank der Feuerwehr Bruckberg für diese sinnvolle Anschaffung.