Ausbildung

Einsatzfahrten-Simulator Training für Maschinisten


Weitere Bilder:


Motorsägen-Lehrgang bei der Feuerwehr Bruckberg

Für die Bewältigung des Einsatzspektrums der Feuerwehren sind Motorsägen unerlässlich. Neben den klassischen Sturmlagen finden sie auch beim Aufsägen von Eisflächen, beim Zuschneiden von Rüsthölzern für technische Hilfeleistungen und zum Aufschneiden von hölzernen Bauteilen von Gebäuden bei der Brandbekämpfung Verwendung. Feuerwehreinsätze mit der Motorsäge sind mit einem hohen Gefahrenpotential verbunden. Die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wer für die jeweiligen Aufgaben ausgebildet ist und seine Kenntnisse durch regelmäßige Übungen und erforderlichenfalls durch zusätzliche Aus- und Fortbildung vertieft. Der Lehrgang ist aus diesem Grund auch für Selbstwerber und Forstwirte voll umfänglich zugelassen und daher sehr beliebt. Es wurde die fachgerechte Arbeitsweise gemäß den Unfallverhütungsvorschriften, feuerwehrspezifische Anforderungen und für die Arbeit mit der Motorsäge erforderliche persönliche Schutzausrüstung behandelt. Ein besonderer Dank gilt den Firmen Sitzmann aus Bechhofen und Fischer aus Neuhöflein, die den Lehrgang maßgeblich unterstützten und natürlich an den Ausbildungsleiter Raimund Großberger. Die theoretische Einweisung fand unter anderem zu den Gefahren, der Funktion von Schutzkleidung, Fällung und der Handhabung und Pflege der Motorsäge statt. Die Praxis erfolgte in Kleingruppen an Holzbeständen. Der Ausbildungsleiter Raimund Großberger (GF der FFW Petersaurach) legte hierbei insbesondere Wert auf die praktische Ausbildung. Die Beurteilung der Situation, das Beherrschen der Schnitttechniken und das sichere Arbeiten sind hier die Hauptbestandteile. Natürlich wurden auch das anschließende Reinigen der Säge und das Schärfen der Kette gelehrt. Das Rettungspunktesystem mit Lotsen wurde in Form eines Rollenspieles vertieft. Wurzelstock und Totholz im Kronenraum waren ebenso ein Thema wie das Einmessen eines stehenden Baumes, um die vorgeschriebene doppelte Baumlänge bei der Fällung zu gewährleisten. Die eigens gegründete WhatsApp Gruppe ermöglichte auch nicht anwesenden Teilnehmern in der Praxis von den Erfahrungen der anderen Gruppe zu profitieren. In Form von Bildern wurde dies dokumentiert. Jeder Teilnehmer erhielt einen umfassenden Schulungsmaterialsatz. In der Praxis mussten die  Teilnehmer am Vormittag die erlernten Fällheberschnitte praktisch üben. Zum Schluss mussten die Teilnehmer noch eine praktische Prüfung absolvieren, bei der sie einen Baum ohne Hilfe beurteilen, fällen und aufarbeiten mussten. In Zeiten von Corona wurde der Lehrgang mit verschärften Hygienevorschriften durchgeführt, leider konnten auf Grund des Lockdown-Light noch nicht alle die Praxis absolvieren, sechs Kameraden stehen zum heutigen Zeitpunkt noch aus. Dies ist geplant im Dezember 2020 nachzuholen. Eine Vielzahl von Lernvideos und Schulungsunterlagen wurden jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt, um das Wissen zu vertiefen. Dankenswerterweise stellte Artur Kraft (Kommandant FFW Bruckberg) die Räumlichkeiten (mit Abstandsregel in dem Unterrichtsraum) im Feuerwehrhaus Bruckberg zur Verfügung. Erfreulich war das Feedback der Teilnehmer, die diese Sonderausbildung als sehr praxisnah empfanden. Unter den insgesamt 16 Teilnehmern waren auch drei Frauen, die ihren Kollegen in nichts nach standen. Alle Teilnehmer erhielten ein „Wald-Set“ in Form eines kleinen Handbuchs, Verbandsmaterial, Pflaster und einer Karte mit der man umgehend Zecken entfernen kann. Abschließend gingen alle Teilnehmer mit einem positiven aber auch respektvollen Gefühl an der Kettensäge auseinander, wohl wissend, dass sie sehr gut vorbereitet sind!